Schlagwort: Landrat Krebs

  • Resolution zum Erhalt des Wartburgkreises ist eine Luftnummer

    Resolution zum Erhalt des Wartburgkreises ist eine Luftnummer

    Maik Klotzbach, Kreisvorsitzender der SPD Wartburgkreis, kritisiert den Beschlussvorschlag der Resolution zum Erhalt des Wartburgkreises als Luftnummer. „Eine Resolution hat keine rechtliche Bedeutung und die Einsicht komme reichlich spät“, erklärt er. Weiter heißt es: „Die Beauftragung des Landrates, alles zu tun, damit der Wartburgkreis erhalten bleibt, ist der blanke Hohn. Was ist den in dieser […]

  • Die Bürger werden an der Nase herumgeführt

    Die Bürger werden an der Nase herumgeführt

    Der Kreisvorsitzende der SPD Wartburgkreis Maik Klotzbach reagiert auf die Presseberichterstattung und die Aussagen von Eisenachs Oberbürgermeisterin Wolf und Wartburgkreis Landrat Krebs zum Stand der Fusionsverhandlungen der Rückkreisung Eisenachs. Seit nunmehr 5 Jahren verhandeln der Wartburgkreis und die Stadt Eisenach über die Rückkreisung. Immer wieder war in der Zeitung zu lesen, dass man in den […]

  • Hirte (CDU) stellt Bad Salzungen als Kreissitz infrage

    Spielen der Landrat und der CDU-Kreisvorsitzende Hirte ein doppeltes Spiel bei der Kreisgebietsreform? Eisenach. Beim CDU-Jahresempfang hielten die Kreisvorsitzenden Raimund Walk für Eisenach und Christian Hirte für den Wartburgkreis die Reden vor den Mitgliedern und der Presse. Am 12. Mai war in der Thüringer Allgemeinen Zeitung dazu ein Artikel über die Veranstaltung zu lesen, deren […]

  • Fusion mit Schmalkalden-Meinigen ist eine große Chance für die Region

    Fusion mit Schmalkalden-Meinigen ist eine große Chance für die Region

    Wartburgkreis. Der Vorschlag des Landesinnenministers zum Zuschnitt der Landkreise und der Kreisstädte hat im Land wie erwartet geteiltes Echo hervorgerufen. SPD Kreisvorsitzender Maik Klotzbach sieht für die Region Südwestthüringen die beste Lösung gefunden. „Wir müssen weiter denken als bis zur Nasenspitze. Die Wartburgregion mit Eisenach muss sich nicht nur an den anderen Kreisen in Thüringen […]

  • Die beste Lösung für unsere Region

    Die beste Lösung für unsere Region

    Bad Salzungen. Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende von Bad Salzungen Gunter Kunze kommentiert die vorgeschlagene Variante für die Region bei der Kreisgebietsreform und die Bewertung durch Landrat Reinhard Krebs (CDU) wie folgt: „Die freiwilligen Bestrebungen von Eisenach und dem Wartburgkreis werden eben nicht zunichte gemacht, wie Reinhard Krebs behauptet, sie werden gut und notwendig ergänzt. Diese Lösung ist […]

  • Auch die Fusion mit Schmalkalden-Meiningen ist zu prüfen

    Auch die Fusion mit Schmalkalden-Meiningen ist zu prüfen

    Wartburgkreis. Der Kreistag beschloss in seiner letzten Sitzung einstimmig eine Vorlage vom Marksuhler Bürgermeister Martin Trostmann, die theoretischen „Kosten“ einer Einkreisung Eisenachs für den Wartburgkreis und dessen Gemeinden zu berechnen. Hintergrund ist die Behauptung, dass die Sozialkosten Eisenachs bei der Rückkreisung den Wartburgkreis so arm machen würden, dass es ohne Zuschüsse vom Land nicht ginge. […]

  • Durch Inititiative die Kreisumlage gesenkt

    Durch Inititiative die Kreisumlage gesenkt

    Beharrliches Streben nach einer finanziellen Entlastung der Kommunen führte zum Erfolg. Am 02.11.2016 wurde der Kreishaushalt des Wartburgkreises durch Landrat Krebs mit einem Kreisumlagehebesatz in Höhe von 39,9 % eingebracht. Dagegen liefen die Fraktionen SPD-Grüne-LAD, die LINKE und der Freien Wählergemeinschaft massiv Sturm. Und plötzlich wurde der Hebesatz durch die Kreisverwaltung auf 39,052 % gesenkt. […]

  • Was für ein Theater!

    Was für ein Theater!

    Wer ein Musterbeispiel an Scheinheiligkeit erleben wollte, hätte einmal die CDU sowie Landrat Krebs im letzten Kreistag erleben sollen. Wenn die CDU das Eisenacher Theater abwickeln möchte, solle sie dies doch ehrlich sagen und nicht Argumente an den Haaren herbeiziehen, welche der Kreis selbst nicht beeinflussen kann. Der alte Beschluss zur Theaterfinanzierung enthielt den Zusatz, […]

  • Dringlichkeitsantrag zum Erhalt des Eisenacher Theaters abgelehnt

    Dringlichkeitsantrag zum Erhalt des Eisenacher Theaters abgelehnt

    Um die Theaterverträge rechtskräftig unterschreiben zu dürfen, muss Landrat Krebs den Weg durch den Kreistag gehen, den falschen Beschluss vom Mai rückgängig machen und einen neuen fassen. Ein von der Kreistagsfraktion SPD-GRÜNE-LAD eingebrachter Dringlichkeitsantrag am 21. Juni wurde von CDU und Landrat aber abgelehnt. Jürgen Holland-Nell, SPD Kreisvorsitzender und stellv. Fraktionsvorsitzender, stellt klar: „Die „Paraphierung“, […]

  • Theaterbeschluss: Die Kuh ist noch nicht vom Eis

    Theaterbeschluss: Die Kuh ist noch nicht vom Eis

    Wartburgkreis. Der SPD-Kreisvorsitzende Jürgen Holland-Nell hat die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Landrat Krebs zurückgezogen, weil dieser eingelenkt hat. In der Kreistagssitzung vom 24. Mai hatte der Landrat mit seiner eigenen Stimme einem Beschluss der CDU-FDP-Fraktion zur Mehrheit verholfen, der die Landesregierung erpressen wollte. Den neuen Strukturen für das Theater Meiningen und die Philharmonie Eisenach-Gotha dürfe er als […]

  • CDU muss Blokadehaltung gegen das Theater aufgeben

    CDU muss Blokadehaltung gegen das Theater aufgeben

    Nach Ansicht des SPD-Kreisvorstands wurde der Besuch von Staatsminister Hoff für Landrat Reinhard Krebs und die CDU-FDP-Fraktion zum Desaster. So hatte es sich Landrat Reinhard Krebs sicher nicht vorgestellt. Nach dem skandalösen Kreistagsbeschluss zu den Theaterverträgen, den er und die CDU/FDP-Kreistagsfraktion am 24. Mai herbeigeführt hatten, wurde eiligst mit Staatsminister Hoff (Die.Linke), der die Verträge […]

  • Theaterbeschluss im Kreistag: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Landrat Krebs

    Theaterbeschluss im Kreistag: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Landrat Krebs

    Der Kreisvorsitzende der SPD-Wartburgkreis, Jürgen Holland-Nell, nimmt für den Kreisverband zu den Vorgängen um den Kreistagsbeschluss zum Theater wie folgt Stellung: Unerträgliche Heuchelei Die CDU-Wartburgkreis will offensichtlich das Theater Eisenach abwickeln und sucht dafür einen Sündenbock bei der Landesregierung. Wer aufmerksam die Redebeiträge dieser Fraktion in den Ausschüssen aber auch im Kreistag verfolgte, konnte erkennen: […]