Trockenheit und Borkenkäfer sorgen für große Schäden in den Wäldern.

Die anhaltende Trockenheit setzt vielen Nadelbäumen stark zu. Vermehrt sieht man große Flächen abgestorbener Bäume in den Wäldern. Zusätzlich vermehrt sich der Borkenkäfer explosionsartig. Er hat bei den geschwächten Bäumen leichtes Spiel. Auch Buchen sind mittlerweile betroffen. Die Schäden sind immens, der Forst kommt mit der Beräumung nicht mehr hinterher.

Lutz Kromke
Stadtrat Creuzburg und Vorstandsmitglied „Freunde des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal“

Lutz Kromke, Stadtrat Creuzburg und Vorstandsmitglied „Freunde des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal“, macht sich große Sorgen um den Zustand der Wälder. „Es brauche vor allem Personal. Der Forst könne die Aufgaben, etwa geschädigte Bäume aus dem Wald zu holen und anschließend wieder aufzuforsten, nicht mehr alleine bewältigen. Wir müssen uns auch Gedanken machen, wie es weiter gehen soll. Welche Baumarten haben bei uns eine Chance? Und wie bewirtschaften wir uns Wälder zukünftig?“

Erschwerend kommt hinzu, dass der Markt noch durch das viele Sturmholz überschwemmt ist. Jetzt kommen wieder große Mengen hinzu. Es finden sich kaum noch Abnehmer und das drückt auch auf den Preis. Viele Kommunen werden das in ihren Haushalten zu spüren bekommen.

Aus diesem Anlass hat sich aus Treffurt, Mihla und Creuzburg eine regionale Initiative von Bürgermeistern und Naturfreunden zur Rettung der Thüringer Wälder gegründet.

Kommentare