Seit vielen Jahren kämpft Mihla nun schon für eine Verkehrsentlastung. Täglich fahren bis zu 1.600 Lastwagen auf einer zum Teil nur einspurig befahrbaren Landstraße. Das führt zu häufigen Staus und einer enormen Belastung für die Anwohner. Für diese Verkehrsbelastung ist die Landstraße L1016 nicht ausgelegt. Diese enorme Belastung muss schnellstmöglich mit dem Ausbau der B84 beendet werden.

Täglich fahren bis zu 1.600 Lastwagen durch die engen Straßen von Mihla.
v.l. SPD Kreisvorsitzender Michael Klostermann, SPD Bundestagsabgeordneter Carsten Schneider, SPD Bundestagskandidatin Tina Rudolph, Stadtrat und Beigeordneter Amt Creuzburg Oliver Rindschwentner

Seit einigen Monaten steht man in Kontakt mit der SPD Landtagsfraktionen sowie dem verkehrspolitischen Sprecher um Lösungen zu finden. Jetzt fand ein Treffen, vermittelt durch Stadtradt und Beigeordneten Oliver Rindschwentner, mit der SPD Bundestagskandidatin Tina Rudolph, dem SPD Kreisvorsitzenden Michael Klostermann und dem SPD Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider in Mihla statt. Bewusst an einer Stelle, wo man durch Schwerlastverkehr kaum sein eigenes Wort versteht.

Der Bundesverkehrswegeplan muss vorangetrieben werden. Leider war die B84 zwischenzeitlich aus dem Bundesverkehrswegeplan rausgefallen. Durch öffentlichen Druck auch von uns, konnte wir die Wiederaufnahme erreichen.

Die Menschen in Mihla benötigen eine verlässliche Aussage, wann eine Entlastung kommen kann. An diesem Thema werden wir mit Unterstützung dran bleiben. Das man eine Lösung für dieses komplexe Problem nicht übers Knie brechen kann ist allen bewusst. Möglichkeiten und Varianten sind jedoch vorhanden. Unsere Aufgabe bleibt weiter, die Verantwortlichen zum handeln zu bewegen. Und das nicht nur vor der Wahl.

Oliver Rindschwentner – Stadtrat und Beigeordneter Amt Creuzburg

Kommentare