Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung eine Förderung in Höhe von 12,8 Mio. Euro zur Realisierung der geplanten Multifunktionshalle im ehemaligen „O1“ bewilligt. Damit ist die Gesamtfinanzierung des Projektes gesichert. Die voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von 26,2 Mio. Euro werden außerdem über Landesmittel durch eine bereits bewilligte Schuldendiensthilfe (9 Mio. Euro), Mittel aus der Sportstättenförderung (1,25 Mio. Euro), Städtebaufördermittel (2,2 Mio. Euro) sowie einen städtischen Eigenanteil (1,6 Mio. Euro), der mit dem Haushalt 2020 bereit gestellt wurde, getragen.

Ausschnitt aus den Planungsunterlagen

Die Bewilligung der Förderung durch den Bund gelang durch intensive Bemühungen des ersten parlamentarischen Geschäftsführers des SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider.

Blick über das AWE-Gelände (Foto: Norman Meißner)

„Mein ausdrücklicher Dank richtet sich an Carsten Schneider. Er hat nach intensiven Gesprächen in den vergangenen Monaten sein Versprechen wahr gemacht und damit einen herausragenden Anteil an dem Gelingen des größten Investitionsprojektes für die Stadt Eisenach seit der Jahrtausendwende. Der Eisenacher Stadtrat sollte nun zügig den Grundsatzbeschluss für die weitere Beauftragung der noch offenen Planungsleistungen und die anschließenden Baumaßnahmen  im O1 fassen.

Carsten Schneider hat das Projekt, anders als der regionale Bundestagsabgeordnete, immer mit Nachdruck unterstützt und damit einen Grundstein für dringend benötigte moderne Trainings- und Wettkampfbedingungen in der Wartburgstadt gelegt. Die Multifunktionshalle wird zukünftig den Eisenacher Sportvereinen, aber auch für den Schulsport zur Verfügung stehen. Sie ermöglicht außerdem Großveranstaltungen, schafft Tagungsfläche im Herzen der Stadt mit optimaler Verkehrsanbindung und beseitigt einen städtebaulichen Missstand auf dem ehemaligen Areal des Automobilwerks Eisenach. Gleichzeitig erhält der ThSV Eisenach eine erstligataugliche neue Heimspielstätte, die seine Wettbewerbsfähigkeit im Profisport sichert und eine langfristige Perspektive für das traditionsreichste Aushängeschild des Thüringer Handballsports schafft.

Ich bin sehr froh und erleichtert, dass dieses Großprojekt nun endlich umgesetzt werden kann. Die neue Multifunktionshalle wird Ausstrahlungskraft für unsere Wartburgstadt und für die gesamte Wartburgregion entfalten“, zeigt sich Michael Klostermann, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Eisenacher Stadtrat und Kreisvorsitzende der SPD in der Wartburgregion überzeugt.

Kommentare