Gebietsreform wird kontrovers diskutiert

Der SPD Ortsverein Creuzburg organisierte bereits zum 2. Mal eine Podiumsdiskussion zum Thema Durchführung einer Gebiets-, Struktur- und Verwaltungsreform mit Unterstützung des OV-Mitgliedes und Unternehmers Ralf Pollmeier. Stand die erste Veranstaltung maßgeblich unter dem Aspekt „Vorteile und Risiken für Wirtschaftsunternehmen“ wurde diesmal der Fokus vornehmlich unter das Motto „Gemeinsam stark. Die Chancen der kommunalen Gebietsreform nutzen“ gestellt. Hierzu waren neben Fraktionsvertretern aus dem Thüringer Landtag und der IHK weiterhin auch Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Die LINKE) und Fraktionsmitglied Michael Klostermann (SPD) im Podium.

Unternehmer und SPD-Mitglied Ralf Pollmeier

Unternehmer und SPD-Mitglied Ralf Pollmeier

Für die SPD ist wichtig die Bürger zeitnah zu beteiligen bzw. mit zu nehmen so wie das von einer demokratischen Partei erwartet und von den Bürgern gefordert wird.

Das Thema des Abends „Die Gebietsreform“ ist sehr kontrovers diskutiert worden. So kamen nach der Begrüßung durch Ralf Pollmeier die Podiumsmitglieder für ein Eingangsstatement zu Wort. Hierbei wurde bereits die unterschiedliche Auffassung zwischen den Regierungsfraktionen und die Blokadehaltung durch die CDU deutlich. Die IHK unterstützt wiederum das Anliegen der Regierung.

Viele Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung

Viele Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung

Im Anschluss meldeten sich Politiker und Bürger (Anhang Presse) der Region zu Wort. Hierbei wurde ebenfalls das Pro und Kontra zur Reform deutlich.

Gesprächsrunde Pollmeier zur Gebietsreform Fotograf: Heiko Kleinschmidt

Gesprächsrunde Pollmeier zur Gebietsreform
Fotograf: Heiko Kleinschmidt

Lutz Kromke
SPD Creuzburg

Kommentare