Bei ihrem Besuch im Wartburgkreis stattete die ostthüringer SPD Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser der Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG in Creuzburg einen Termin ab. Neben einem Rundgang durch das Sägewerk wurden die Themen Wirtschaftshilfen der Bundesregierung zur Sicherung von Arbeitsplätzen, sowie Klima- und Naturschutz besprochen.

Seit 1996 betreibt das Unternehmen Pollmeier Massivholz ein modernes Sägewerk in Creuzburg. In den vergangen Jahren hat es immer wieder Investitionen und Erweiterungen gegeben. Mit der Markteinführung des Furnierschichtholzes BauBuche im Jahr 2014 ist Pollmeier das erste Sägewerk, das Furnierschichtholz aus Laubholz herstellt. Die bestehenden Sägewerke schneiden über 800.000 Festmeter pro Jahr ein. Das Unternehmen exportiert über 80 Prozent des Buchen-Schnittholzes und beschäftigt über 800 Mitarbeiter. Am Stammsitz in Creuzburg arbeiten 300 Mitarbeiter.

Das Holz für das Sägewerk wird aus dem direkten Umkreis der Region bezogen um lange Lieferwege zu vermeiden. Ökologie und nachhaltiges Wirtschaften spielen bei Pollmeier Massivholz eine zentrale Rolle. Die Pollmeier Produkte stammen zu 100% aus nachhaltiger Forstwirtschaft, sind zu 100% legal eingeschlagen und staatlich kontrolliert.

Auch Corona geht nicht spurlos an Pollmeier vorbei. Der Umsatzeinbruch hält sich bisher jedoch in Grenzen. Zu Lieferverträgen und vereinbarten Preisen steht man um Insolvenzen bei den Zulieferern zu vermeiden

Sorgen bereitet auch der Zustand der Wälder, die durch Hitze, Trockenheit und Borkenkäfer stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Bisher konnten die stärker werdenden Qualitätsschwankungen gut ausgeglichen werden. Mit den Lieferanten ist man immer in engem Kontakt.

Informationen zur Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG:

https://www.pollmeier.com/de/

Kommentare