Am Klinikum Bad Salzungen besteht seit 2007 eine Palliativstation, in der unheilbar Kranke in der letzten Phase ihres Lebens betreut werden.
Jährlich werden Benefizveranstaltungen in Form von Konzerten, Theateraufführungen oder der Weihnachtsmarkt organisiert. Mit den Veranstaltungen wird auf die Arbeit auf der Palliativstation aufmerksam gemacht und damit ein Beitrag zur Verbreitung des Palliativgedankens geleisten. Außerdem wird damit Raum geschaffen für Unterhaltung und Gespräche, eine Plattform sich kennen- und schätzen zulernen. Der Erlös der Veranstaltungen kommt voll und ganz der Unterstützung der Palliativmedizin zu Gute.


Vorstandsmitglied Birgitt Schroth (links) und Stationsleiterin Marika Rottenbach (rechts) freuen sich über die Spende des SPD Kreisvorsitzenden Maik Klotzbach (Mitte)

SPD Kreisvorsitzender Maik Klotzbach nutzte den Weihnachtsmarkt im Foyer des Klinikums Bad Salzungen, um sich über die Arbeit des Fördervereins und der Palliativmedizin am Klinikum Bad Salzungen zu informieren. „Was die Mitglieder und Unterstützer des Fördervereins hier auf die Beine gestellt haben, ist einfach großartig. So vieles mit Liebe Selbstgemachtes. Und das alles, währendessen der Tagesbetrieb der Palliativstation weiterläuft. Das verdient großen Respekt. Hoffen wir nicht nur auf zahlreiche Spenden, sondern auch auf viele Gespräche, um den Palliativgedanken weiterzutragen.“

Das gab es alles auf dem kleinen Weihnachtsmarkt im Foyer des Klinikums Bad Salzungen:
• Buchbasar (Lese- und Hörbücher)
• Spielzeugbasar
• Kuchenbasar
• Fettbrot und Glühwein
• Adventsdekoration

Der gesamte Erlös des „kleinen Weihnachtsmarktes“ kommt dem Verein zur Förderung der Palliativmedizin am Klinikum Bad Salzungen e. V. zugute. Wie viel Gutes mit den Spenden passiert, kann man auf der Website erfahren:
www.palliativfoerderverein-badsalzungen.de
nachlesen.

Kommentare