Der Verein Förderkreis Schlossanlage Wilhelmsthal e.V. wurde im Frühsommer 1997 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die einstige Sommerresidenz des Weimarer Hofes – bestehend aus Park- und Schlossanlage – vor dem weiteren Verfall zu bewahren und eine neue Nutzung zu finden. Mit verschiedenen Veranstaltungen möchte der Verein auf seine Arbeit hinweisen und um Unterstützung werben. Florian Sonnleitner, ehemaliger Konzertmeister des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks konnte für eine Solokonzert im Telemannsaal gewonnen werden.


Blick in den Telemannsaal vor der Veranstaltung

Florian Sonnleitner gibt seit Jahren Benefizkonzerte für den Denkmalschutz. Bereits 26 mal war er in Thüringen. 100% der Einnahmen fließen ins baukulturelle Erbe. Babette Winter, Staatssekretärin für Europa und Kultur, „Da fahre ich gern nach Schloß Wilhelmsthal südlich von Eisenach um „Danke“ zu sagen bei ihm, den Mitgliedern der Deutsche Stiftung Denkmalschutz Sektionen Eisenach und Erfurt sowie dem Förderkreis Schloss und Park Wilhelmsthal. Der Freistaat Thüringen tut viel für unser kulturhistorisches Erbe – aber ohne das Ehrenamt wäre es nur die Hälfte wert.“

Maik Klotzbach, Kreisvorsitzender der SPD Wartburgkreis, pflichtet Babette Winter bei: „Der Verein Förderkreis Schlossanlage Wilhelmsthal e.V. macht eine wertvolle Arbeit für die Schlossanlage Wilhelmsthal und damit für die Kultur im Wartburgkreis. Wir werden die Arbeit weiter unterstützen.“


Florian Sonnleitner, ehemaliger Konzertmeister des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Staatssekretärin Babette Winter


Faksimile eines Originalautographen von Johann Sebastian Bach

Informationen unter: https://www.schloss-wilhelmsthal.de/

Nach dem Ende der DDR, seit Anfang der 90-er Jahre des 20. Jahrhunderts, waren große Teile der Anlage verwaist. Ergebnis dessen war das Dahinsiechen einer einst stolzen, belebten und durchgängig bewirtschafteten Park- und Schlossanlage.
Der besorgniserregende Zustand des Anwesens und die Tatenlosigkeit des damaligen Eigentümers, dem Freistaat Thüringen, war Anlass dafür, Menschen unterschiedlichster Berufe und sozialer Schichten in diesem Verein auf den Plan zu rufen und zu organisieren, um auf das Siechentum des einstigen Kleinods aufmerksam zu machen. Seitdem hatten die Mitglieder bis 2009 einen ungleichen Kampf gegen die Zeit, Behörden, Bürokratie und Ignoranz geführt, um dem unausweichlichen Schicksal der historischen Park- und Schlossanlage entgegenzuwirken.

2008 übernahm die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten endlich die Liegenschaft als neue Eigentümerin. Seitdem unterstützt und fördert der Förderkreis Schlossanlage Wilhelmsthal e.V. alle Maßnahmen, welche der Anlage schrittweise zu neuer Schönheit und neuem Leben verhelfen. Der Verein arbeitet hierbei mit der Eigentümerin Hand in Hand. Auch mit anderen Vereinen und Veranstaltern sucht man den Schulterschluss in „Sachen“ Wilhelmsthal.
Die Vereinsmitglieder haben mit ihrem unermüdlichen Wirken bewiesen, dass man mit gutem Willen, leidenschaftlichem Engagement und aktivem Handeln bewirken kann, der Schlossanlage wieder Leben einzuhauchen und Wege in eine Zukunft zu bahnen. Wilhelmsthal war und ist „zu schön, um zu verstummen“.

Kommentare