Zum Tag der Kinderhospizarbeit informierte sich der stellv. Kreisvorsitzende der SPD Wartburgkreis, Maik Klotzbach, am Infostand des Ambulanten Hospiz-Zentrums der Regionen Bad Salzungen und Rhön im Kaufland Bad Salzungen. Johanna Weymar, leitende Koordinatorin, berichtete über die Arbeit des Hospiz-Zentrums. Diese reicht von ambulanter Hospiz- und Palliativarbeit über Kinderhospizarbeit, Öffentlichkeitsarbeit bis zur Trauerarbeit. Unzählige Erhenamtliche sorgen täglich dafür, dass Betroffene einen Ansprechpartner haben und auf dem schweren Weg der Krankheit begleitet werden. Auch den Angehörigen kommt eine große Unterstützung zu. Sie werden in ihrem Arbeitsalltag entlastet und können dann auch mal für sich selbst sorgen. Die andauernde psychische Belastung für die Betroffenen und die Angehörigen ist enorm und kaum vorstellbar. Hier kann die Hospizarbeit ein abgleiten in die depresive Abwärtsspirale verhindern.

Am Infostand des Ambulanten Hospiz-Zentrums der Regionen Bad Salzungen und Rhön

„Das Hospiz-Zentrum leistet eine wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft. Die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen helfen schwer kranken Kindern und Jugendlichen, bei denen eine Aussicht auf Heilung sehr gering ist. Eine unbezahlbare Leistung, die allen Respekt verdienst.“, führt Maik Klotzbach aus.
Zum Abschied bedankt sich Maik Klotzbach für das offene und informative Gespräch und nimmt einen Mitgliedsantrag des Förderveins mit. „Ich bringe ihn ausgefüllt zurück.“

Das Hospiz ist für seine Arbeit auf ehrenamtliche Unterstützung und Geldspenden angewiesen.
Weitere Infos zum Hospiz-Zentrum finden Sie hier.
http://hospiz-badsalzungen.de/

SPD Wartburgkreis

Kommentare