Kaltennordheim. Die SPD Wartburgkreis beteiligte sich am 14. Rhöner Volkslauf und sammelte dabei für die Grundschule Empfertshausen 33 Kilometer. Hier der Bericht aus der Presse:
Die Siegerschulen von 2015 haben ihre Titel beim Rhöner Volkslauf erneut verteidigt – die Grundschule Kaltennordheim und das Rhöngymnasium Kaltensundheim. (Katja Schramm)

Kaltennordheim – Auch wenn die Schuhe schlammig und so manche Shirts bis zum Kragen vollgespritzt waren – dieser Rhöner Volkslauf wird vielleicht gerade deshalb in besonderer
Erinnerung bleiben. Obwohl es bereits die 14. Veranstaltung war, solch nasses Wetter zeigte sich zum ersten Mal. Doch abschrecken ließ sich davon niemand. Ganz im Gegenteil. 1237 Teilnehmer
reisten aus ganz Deutschland an, von München bis Hamburg. Mit solch einer Zahl hätte Marion Dittmar aus Kaltennordheim als Hauptorganisatorin vom Rhöner Wintersportverein (WSV) nicht
gerechnet. Eben wegen des Regenwetters. Doch das ließ selbst die jüngsten Sportler kalt. Zielsicher starteten sie, genauso wie sie es sich vorgenommen hatten, auf den Lauf- und Wanderstrecken – für ihre Schule. 4008 Kilometer kamen bei „Schule läuft“ in diesem Jahr zusammen. Kein Wunder, dass alle, die sich auf den Weg gemacht hatten, mit einem echt guten Gefühl zurückkamen. Das
Gemeinschaftsgefühl werde „auf wunderbare Weise gestärkt“, gerade bei den Kindern, die für ihre Schule gekämpft haben. So jedenfalls empfindet es Romana Denner, die „völlig überrascht“ war
von der Dimension des Rhöner Volkslaufes. Für die Familie aus Klings war es eine Premiere. Jedes Jahr seien genau an diesem Wochenende bereits andere Verpflichtungen gewesen. Deshalb waren die Eltern nun zum ersten Mal mit ihren Kindern dabei. Solch eine große Veranstaltung hatten sie nicht erwartet. Genauso nicht, dass sie vom „Rhöner-Volkslauf-Fieber“ sogleich angesteckt werden würden beim Anfeuern an der Zielgeraden. „Sehr emotional“ sei es gewesen. Ein stolzes Gefühl für ihren Sohn Julian, der für seine Grundschule in Empfertshausen gestartet war. Seine jüngere Schwester Luise ebenso. Obwohl sie erst im Sommer in die Schule kommt, gab die Sechsjährige auf der Ein-Kilometer-Laufstrecke ihre ganze Kraft.
Drei Kilometer zu rennen, das hatte sich Maxime Tanz vorgenommen. Der Viertklässler sammelte die Kilometer für die Grundschule Kaltenwestheim. Auch wenn sie noch nie zur Siegerschule
gekrönt wurde, seien viele der ehemaligen Grundschüler dem Rhöner Volkslauf treu geblieben, freut sich Marion Dittmar. So wie Maurice Tanz, der ältere Bruder. Der 13-Jährige ist mit
Motocross erfolgreich, findet aber auch im Laufen eine „gute sportliche Alternative“. Zweimal pro Woche trainiere er rund um Kaltenwestheim bergauf und bergab, erzählt seine Mutter. Sicherlich eine gute Idee, sich so auf die Elf-Kilometer-Laufstrecke vorzubereiten. Auch hier hatten die Sportler mit aufgeweichtem und rutschigem Boden zu kämpfen, ganz abgesehen vom anspruchsvollen Höhenprofil. Maurice nahm das gerne auf sich, mit dem Ziel, unter die Top 10 seiner Altersklasse zu kommen und seinem Rhöngymnasium in Kaltensundheim damit ebenso auf das Siegertreppchen zu verhelfen. Das wollte auch Marko Hartmann aus Kaltennordheim. Er gehört zu den ehemaligen Schülern, die sich mit ihrer Schule noch heute verbunden fühlen. Der 34-Jährige
meldete sich für „Schule läuft“ an und suchte dabei eine Herausforderung. Im vergangenen Jahr lief er sechs Kilometer, diesmal elf. Begleitet von Steven Zipperer, der als Vater für das
Rhöngymnasium an den Start ging, die Schule seiner Tochter Anna-Lena. Aufgeregt waren sie beide, als es losging. Mit diesem Gefühl waren sie nicht allein, das tröstete vielleicht ein wenig.
Am Ende jedenfalls kamen alle im Ziel wieder an. „Ein Grund, stolz zu sein“, meint Romana Denner, die mit ihrer Familie auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei sein wird. Den 23. April
2017 sollte sich schon heute jeder vormerken, der den 15. Rhöner Volkslauf nicht verpassen möchte. Egal wie dann das Wetter sein wird – den Organisatoren, Vereinsmitgliedern und Helfern sprechen sicherlich alle ihre Hochachtung aus für das ehrenamtliche Engagement, eine solch beeindruckende Veranstaltung auf die Beine zu stellen. schSieger und Platzierte
Kategorie Grundschulen
1. Platz: Kaltennordheim (650 km)
2. Platz: Empfertshausen (507 km)
3. Platz: Kaltenwestheim (428 km)
4.Platz: Wiesenthal (290 km)
Kategorie Gymnasien/Regelschulen
1. Platz: Rhöngymnasium Kaltensundheim (1354 km)
2. Platz: Regelschule Kaltennordheim (529 km)
3. Platz: Regelschule Dermbach (440 km)
***

Kommentare