Der Kreisvorsitzende der SPD Wartburgkreis, Maik Klotzbach, ruft zur Teilnahme an den Aktionen zum 1. Mai auf.
„An diesem Tag gehen Menschen gemeinsam auf die Straße, für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit. Dafür kämpfen Gewerkschaften und die SPD. Wir wollen Arbeit und Leben besser vereinbaren und unsere sozialen Sicherungssysteme fit für die Zukunft machen. Wir werden die Gesundheits- und Pflegeversicherung, die Alterssicherung und die Unterstützung bei Arbeitslosigkeit weiter verbessern. Es geht darum, dass alle verlässlich abgesichert sind.

Maik Klotzbach, Vorsitzender der SPD Wartburgkreis

Egal, ob in der Familie oder bei der Arbeit, jeder kennt in seinem Umfeld Frauen und Männer, die für eine bestimmte Zeit ihre Arbeitszeit verkürzen. Kinder, Angehörige, Weiterbildung oder einfach mal kürzer treten: Es gibt viele Gründe, warum man vorübergehend von Vollzeit auf Teilzeit wechselt. Und mehr Selbstbestimmung bei der eigenen Arbeitszeit ist auch für die Gewerkschaften ein Thema. Das hat zuletzt eindrucksvoll der Tarifabschluss der IG Metall gezeigt. Denn jeder kennt Lebenssituationen, in denen das wichtig ist. Eine junge Mutter zum Beispiel, die zufrieden war mit ihrem Vollzeitjob. Dann das erste Kind und sie oder ihr Freund wollen ein paar Jahre die Arbeitszeit verringern. Erst mal mehr Zeit fürs Kind, klar. Aber mit dem festen Ziel, später wieder Stunden zu erhöhen.
Denn irgendwann ist der/die Kleine aus dem Gröbsten raus. Doch oft stellt sich der Weg in die Teilzeit als Einbahnstraße heraus. Mit ernsten Folgen für Haushaltskasse – und meist leider auch für den beruflichen Aufstieg.
Dass ändern wir jetzt endlich. Mit dem Recht auf befristete Teilzeit, das unabhängig vom Anlass gilt. Egal, ob für die eigene Weiterbildung, ein Ehrenamt oder Zeit mit den Kindern. Künftig haben Beschäftigte, die zeitlich begrenzt ihre Arbeitszeit verringern möchten einen Anspruch darauf, später wieder in die vorherige Arbeitszeit zurückzukehren. Einmal Teilzeit, immer Teilzeit? Damit ist jetzt endlich Schluss! Arbeitszeit, die zum Leben passt!
Unsere Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Digitalisierung und demografischer Wandel, Migration und Automatisierung: Wie, wo und wie viel wir arbeiten, wird sich grundlegend verändern. Unsere Aufgabe wird es sein, diesen Wandel zu einem Fortschritt für die Beschäftigten zu machen. Die Digitalisierung: Sie bietet viele Chancen für bessere Arbeit, vielfältige Arbeitsmodelle jenseits der Acht-Stunden-Logik und für mehr Eigenständigkeit und Emanzipation in der Arbeit. Aber natürlich wachsen mit ihr auch die Anforderungen der Beschäftigten an den zukünftigen Arbeitsplatz. Die Digitalisierung wird alle Lebensbereiche, Kommunikation, Arbeit, Wirtschaft und Bildung massiv umwälzen.
Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wie werden sich Roboter, Computer und die künstliche Intelligenz auf die Zukunft der Arbeit auswirken? Und wie schaffen wir es, allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in diesem Umbruch neue Chancen zu eröffnen, Sicherheit zu geben?
Und es geht zum Beispiel auch um die Frage, wie wir es schaffen, dass wirtschaftliches Wachstum immer auch mehr Wohlstand für alle Beschäftigten bedeutet. Oder ob die Ansätze der Arbeitsmarktreformen vor 15 Jahren heute noch zeitgemäß sind.
Es gibt viele weitere Themen, wie z.B. die Aufwertung sozialer Berufe, eine besser Bildung. Niemand hat auf jede dieser Fragen schon die richtigen Antworten.
Wenn sich die Gesellschaft verändert, ist es unsere Aufgabe, nicht auf der Stelle stehen zu bleiben, sondern dafür zu sorgen, dass wir die Zeichen der Zeit verstehen und den Wandel zu einem Fortschritt für die Menschen machen. Wir müssen unsere Werte in die Zukunft übersetzen. Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.
Wir wollen neue Ideen erarbeiten, um allen Menschen in unserer Gesellschaft neue Bildungs- und Aufstiegschancen zu ermöglichen. Wir wollen neue Ideen erarbeiten, um Lebensleistungen bei der sozialen Absicherung besser anzuerkennen.
Das ist eine Aufgabe für uns alle, Gewerkschaften wie die Sozialdemokratie. Darum meine Bitte: Setzt euch für eure Rechte ein! Bringt euch mit euren Ideen ein! Ideen für eine starke Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Wir wollen gemeinsam mit euch vorankommen, unser Land gerechter machen. Unser Land verändern. Neue Antworten finden. Lasst uns die Zukunft anpacken! Eure Ideen sind gefragt!
Dafür brauchen wir starke Gewerkschaften! Gemeinsam können wir die Zukunft gestalten.“

SPD Wartburgkreis
Maik Klotzbach


1 Kommentar bis jetzt.


  1. walter storch sagt:

    An die SPD Wartburgkreis ! Wenn die SPD im Bund , im Land vor allem bei den Bürgern Vertrauen zu rück gewinnen will , dann sollte man auch auf diese hören ! Tatsache ist nun einmal , Vertrauen gewinnt man nicht durch Ignoranz ! Ich habe eine Meinung – meine Meinung ! Und diese basiert auf die Erkenntnis der letzten Jahre ! Nicht umsonst liegt die Bundes SPD bei 20,5 % – zur Zeit 17 / 18 % ! Wenn die SPD nicht begreift , dass es um eine echte Erneuerung gehen muss , dann werden die 20,5 % ein Wunschergebnis sein ! Sich zu entschuldigen, ist keine Schmach ! Ich lese zu dem viele Artikel über Politik allgemein . Die Meinung der Bürger wäre interessant für die SPD zu wissen , wie die allgemeine Stimmung so ist ! Zu den – ich bin kein Parteien Mitglied war es auch nie ,! Aber Gewerkschaftler immer ! Auch behaupte ich , dass ich in vieler Hinsicht ein SPD -ler bin – besser als viele Mitglieder Ihrer Partei selbst ! Ein Partei Soldat ( bitte nachdenken ) werde ich nie und nimmer werden ! Eine Erneuerung beginnt von OBEN herab !!

Kommentare