Vor 500 Jahren änderte sich das Bild unserer Welt. Martin Luther definierte das Verhältnis zwischen Mensch und Gott neu. „Re-formation“, wörtl­ich ge­nommen, ist eigentlich eine Rück­formung, eine Wieder­hers­tellung ur­sprüng­licher Zu­stände. Doch ent­wickelten sich die Ereignisse schließ­lich mit einer Dynamik, die eine Rück­kehr zum Alten, zum Ge­wohnten ausschloss. Daraus ent­stand letzt­lich eine neue Welt. Doch warum er­innern wir heute, 500 Jahre später, daran? Wir glauben, wir leben in einer ähnlich dynamischen Zeit. Heute müssen wir die Fragen an unser Morgen stellen.

http://www.eisenach.info/de/luther-2017/id-95-thesen-95-stimmen.html

Jeder hat ein anderes Verständnis von Re­formation und wird sich die Frage stellen:
Was bedeutet Reformation für mich?

SPD Wartburgkreis

Kommentare