Der Ortsteilbürgermeister von Wölferbütt Martin Geißler (SPD) ist stolz die neue Postkarte seiner Ortsteile präsentieren zu können. Das schöne Rhöndörfchen kann auf eine sagenhafte und kulturbedeutsame Geschichte zurückblicken. Schließlich war Wölferbütt mit seinem Dorfensemble weit über die Grenzen der DDR bekannt. Aber auch heute noch ist es ein schöner Ort, in dem es einiges zu entdecken gibt. Die Bürgerinnen und Bürger haben gemeinsam in den letzten Jahren viel dafür getan. Die schönsten Eindrücke von Wölferbütt, Mariengart und Masbach wurden auf der aktuellen Postkarte zusammengefasst. Das erste Bild zeigt einen Teil des Dorfplatzes. Der Brunnen führt seit ein paar Jahren wieder Wasser. Er ist bei den Kindern besonders im Sommer sehr beliebt. Umrahmt wird der Dorfplatz, der auch als Festplatz genutzt wird, von Kastanienbäumen. Diese sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre bei den Feierlichkeiten. Kommen sie doch beim nächsten Sommerfest oder Kirmes vorbei und überzeugen sie sich selbst. Das Bild oben rechts zeigt den Ortseingang von Mariengart her. Hier kann man erahnen wie schön Wölferbütt ist. Das Bild unten links zeigt die Klosterruine in Mariengart. Dort finden zu besonderen Anlässen immer noch Gottesdienste statt. Wer möchte kann sich in diesen altehrwürdigen Mauern auch das Ja Wort geben. Das Bild unten rechts zeigt die Gaststätte „Zur Linde“. Hier trifft sich die Dorfgemeinschaft auf ein Bierchen. Aber auch Touristen sind hier immer willkommen. Es besteht auch die Möglichkeit seine Feste dort zu feiern. Die Familie Freiwald macht das beste Essen weit und breit. Das Bild rechts Zeit den Gedenkstein des Heimatdichteres August Herbart. Er wurde 1851 in Wölferbütt geboren. Hauptberuflich war er Turnlehrer in Eisenach. Aber seine Leidenschaft war die Rhöner Mundart. Er arbeitete unter anderem auch mit dem Dichter Fritz Reuter zusammen. August Herbart starb 1936 in Eisenach. Der Gedenkstein am Dorfplatz zeigt die Stelle des Geburtshauses Herbarts. Oben in der Mitte der Karte sehen die das Wappen von Wölferbütt und wie der Ort zu seinem Namen kam.

Besonderen Dank geht an den Wölferbütter Buchautor Walter Höhn für die Fotos und Kathleen Dorsch von der Stadt Vacha für die Gestaltung.

Stolz auf die neuen Postkarten v.l. Ortsteilbürgermeister Martin Geißler und Fotograf Walter Höhn

Erhältlich sind die Postkarten u.a.:

Rathaus der Stadt Vacha

Walter Höhn

Gaststätte „Zur Linde“

Ortsteilbürgermeister Martin Geißler

 

Es würde mich freuen sie in Wölferbütt begrüßen zu dürfen.

 

Martin Geißler

Ortsteilbürgermeister Wölferbütt

Alle Artikel von Banner, Vacha

Kommentare