Der EU-Parlamentsabgeordnete für Thüringen, Jakob von Weizsäcker, und seine nordhessische Kollegin Martina Werner (beide SPD) kamen zur Besichtigung des Opel-Werks und der SPD-Gedenkstätte in die Wartburgstadt. „Eine Besichtigung der Eisenacher Opel-Produktionshallen ist genau so interessant wie ein Besuch auf der Wartburg.“ Das war das Fazit der beeindruckenden Einsichten in die Innenwelt des Autobauers mit dem Standort in der Region. Die beiden EU-Abgeordneten und Vertreter der SPD-Kreisverbände aus Eisenach (Michael Klostermann) und dem Wartburgkreis (Maik Klotzbach und Christian Gesang) trafen sich mit dem Chef des Eisenacher Opel-Werks Pieter Ruts und dem Manager für Öffentlichkeitsarbeit Christian Kiel.

Am Eisenacher Opel-Werkstor - v.l.n.r.: M. Klostermann, P. Ruts, M. Klotzbach, J. v. Weizäcker, M. Werner, C. Kiel

Am Eisenacher Opel-Werkstor – v.l.n.r.: M. Klostermann, P. Ruts, M.
Klotzbach, J. v. Weizäcker, M. Werner, C. Kiel

In 3 Schichten arbeiten 1.400 Personen in der Montagehalle. Allein das Modell „Adam“ als Kassenschlager erlaubt in der individuellen Kundenzusammenstellung mehrere 10.000 Kombinationen. Kein Auto gleicht dem anderen. Eine Probefahrt war natürlich ein Muss. Neben solchen Annehmlichkeiten gab es natürlich auch ernste Gespräche über die Zukunft der Automobilbranche, der Mobilität und über Krisen und Herausforderungen mit dem örtlichen Management und auch dem Betriebsrat.
Zweite Station im Programm war die Besichtigung der neuen Ausstellung zur Geschichte der SPD in der Gedenkstätte „Goldener Löwe“. Karin Richard von der August-Bebel-Gesellschaft führte durch die Räume. Besonders hervorgehoben wurde natürlich die Bedeutung der Gründung des ADAV (Allgemeiner Deutscher Arbeiter- Verein) als Vorgängerorganisation der SPD am 23.05.1863 in Eisenach.

Im "Goldenen Löwen" - v.l.n.r.: K. Richard, J.v.Weizäcker, M. Klitsch, M. Klotzbach, M. Werner

Im „Goldenen Löwen“ – v.l.n.r.: K. Richard,
J.v.Weizäcker, M. Klitsch, M. Klotzbach, M. Werner

SPD Wartburgkreis
Christian Gesang

Kommentare