Lutz Kromke (SPD), Sprecher der BI „Kein Fracking“, begrüßt die weitere Einschränkung von Fracking in Thüringen.
Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) arbeitet an einem neuen Wasserrecht. Dabei ist vorgesehen, das Fracking auch in der Nähe von Gewässern ausgeschlossen wäre.
Lutz Kromke dazu: „Wir nehmen wahr, das diese Technologie innerhalb der Thüringer Landesregierung nicht gewollt ist. Dafür haben wir lange gekämpft und viele Bürger haben uns dabei unterstützt.“

Nach wie vor hat ein australisches Unternehmen eine Aufsuchungserlaubnis für verschieden Felder beantragt (z.B. Küllstadt im Eichsfeld). Bisher gibt es dazu keine konkreten Angaben.

Weiterhin sieht das neue Wassergesetz eine einheitliche Gewässerstreifenbreite von 10 Meter für Gewässer erster und zweiter Ordnung vor.

SPD Wartburgkreis
Maik Klotzbach

Kommentare