Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 stellt als wichtigstes Instrument der Verkehrsinfrastrukturplanung des Bundes die verkehrspolitischen Weichen für die kommenden 10 bis 15 Jahre. Er betrachtet dabei sowohl die Bestandsnetze als auch Aus- und Neubauprojekte auf Straße, Schiene und Wasserstraße.
Die im neuen Bundesverkehrswegeplan bewerteten Vorhaben wurden einer Nutzen-Kosten-Analyse unterzogen und zusätzlich umwelt- und naturschutzfachlich, raumordnerisch und städtebaulich beurteilt. Auf dieser Basis wurden sie in verschiedene Dringlichkeitskategorien eingruppiert.
Kernanliegen des BVWP 2030 sind der Erhalt der Bestandsnetze und die Beseitigung von Engpässen auf Hauptachsen und in wichtigen Verkehrsknoten. Vom Gesamtvolumen des Plans von rd. 264,5 Mrd. € fließen allein bis 2030 rd. 141,6 Mrd. € in den Erhalt der Bestandsnetze. Für Aus- und Neubauprojekte sind rd. 94,7 Mrd. € vorgesehen.
Die Umsetzung der Projekte des BVWP 2030 bedeutet konkret: weniger Staus auf den Bundesfernstraßen, mehr Kapazität im Personen- und Güterverkehr auf der Schiene und wirtschaftlichere Transportmöglichkeiten auf den Wasserstraßen des Bundes.

Zusammenfassung

Entwurf komplett (Liste der Projekte in Thüringen ab Seite 150)

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung erhalten Sie die Möglichkeit, den Entwurf des BVWP 2030 sowie den dazugehörigen Umweltbericht einzusehen. Diese Dokumente bilden die Grundlage des Beteiligungsverfahrens.
Um mehr Bürgerinnen und Bürger erreichen zu können, werden die Unterlagen online auf dieser Seite zum Download bereitgestellt. Für genauere Informationen zu den einzelnen Projekten im Bereich Aus- und Neubau kann das Projektinformationssystem (PRINS) genutzt werden, in dem die Projektdossiers mit den Bewertungsergebnissen aller für den BVWP bewerteten Projekte hinterlegt sind.
Zusätzlich können die Unterlagen an 20 Standorten in Deutschland physisch eingesehen und das PRINS über einen vor Ort eingerichteten PC-Zugang genutzt werden. Bitte nutzen Sie für Ihre Stellungnahme ausschließlich das Online-Formular oder den Postweg und geben Sie keine Unterlagen an den Auslegungsorten ab. Diese werden nicht an das BMVI weitergeleitet.
Die Auslegungsstandorte in den Bundesländern können Sie der nachfolgenden Liste entnehmen. Grundsätzlich sind die Unterlagen an den Auslegungsstandorten dort während der jeweiligen Geschäftszeiten einsehbar.

Thüringen – Erfurt

Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr
Hallesche Straße 15
99085 Erfurt

Montag-Freitag:
9.00-17.00Uhr

0361 – 5741 3545 4

Im Internet:
http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/Verkehrsinfrastruktur/Bundesverkehrswegeplan2030/bundesverkehrswegeplan2030_node.html

Beteiligungsverfahren:
http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/Verkehrsinfrastruktur/Bundesverkehrswegeplan2030/StellungnahmeAbgeben/stellungnahme_node.html

© 2016 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Kommentare