Ruhla. Der Bürgermeister von Ruhla, Hans-Joachim Ziegler (SPD), ist verwundert über den Brief von Seebachs Bürgermeisterin Maritta Nagel (CDU) und des Gemeinderates an die Einwohner Seebachs. Laut der Argumentation kann der Gemeinderat derzeit selber entscheiden, wofür Geld ausgegeben wird. Nach der Gebietsreform würde sich das ändern.
Hans-Joachim Ziegler (SPD) dazu: „Ruhla ist die erfüllende Gemeinde für Seebach und übernimmt damit Aufgaben der Verwaltung. Auch finanziert Ruhla freiwillige Leistungen, ebenso wie Vereine, Feuerwehr oder Friedhof. Das habe bei einen Zusammenschluss weiterhin Bestand. Dafür stehe ich persönlich. Die Seebacher haben ihren Karnevalsverein und wir unsere Folklorevereinigung, das wird auch immer so bleiben. Ebenso die Klubhäuser blieben erhalten, für Großveranstaltungen reiche der Platz in Ruhla gar nicht aus. Und der Bauhof werde stets vor Ort eingesetzt. Wir können die Arbeiten zusammen allerdings kostengünstiger erledigen. Und darüber, welche Baumaßnahmen verwirklicht werden, könne man sich jederzeit verständigen. Ich stehe für Gespräche jederzeit zur Verfügung.

SPD Wartburgkreis
Maik Klotzbach

Kommentare