Die Verbraucherzentrale Thüringen bietet ab sofort die Energieberatung kostenlos an – ein bundesweit einmaliges Projekt.

Das Thüringer Umweltministerium, die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) und die Verbraucherzentrale Thüringen haben am heutigen Freitag in Erfurt eine Kooperation bei der Energieberatung besiegelt. Damit wird der beliebte Service für Verbraucher und Verbraucherinnen in Thüringen erstmals komplett kostenfrei. Der bisherige Eigenanteil von 5 bis 40 Euro entfällt, das ist bundesweit einmalig. Gemeinsames Ziel ist es, den Ausbau der klimaneutralen Energieversorgung von Wohngebäuden anzukurbeln.

Der Wohngebäudesektor allein verursacht rund ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs. Deutschland wird seine Klimaschutzziele für 2020 deutlich verfehlen, auch der Gebäudesektor wird weit hinter den Emissionszielen zurückbleiben.
Was tun? Die Lösung liegt auf der Hand: Der Wärmebedarf muss deutlich gesenkt und der Anteil regenerativer Energieträger erheblich gesteigert werden. Die Technologien dafür sind bekannt und erprobt. Mit Hilfe der Energieberatung sollen sie in die Fläche gebracht werden.

Bereits jetzt sind die Energieberater und -beraterinnen der Verbraucherzentrale thüringenweit unterwegs. Sie informieren in 27 Beratungsstellen, bei Messen oder Vorträgen und sogar bei den Ratsuchenden zu Hause. „Im Rahmen unserer Energie-Checks nehmen unsere Fachleute beispielsweise die Heizung, die Bausubstanz, die Solaranlage oder individuelle Fragestellungen wie einen Schimmelbefall vor Ort unter die Lupe“, erläutert Dr. Ralph Walther, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Thüringen.

Im Freistaat gibt es etwa 520.000 Wohngebäude, drei Viertel davon sind Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Heizkessel in diesen Gebäuden sind zu 75 Prozent vor dem Jahr 2000 installiert worden und verfügen über ein entsprechendes Einsparpotenzial im Vergleich zu heutiger Technik. Deswegen sei eine Optimierung der Heizung mit dem Einsatz erneuerbarer Energien auch für den Klimaschutz wichtig. Je nach Beschaffenheit des Gebäudes und Anforderungen der Verbraucher könnten zum Beispiel Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpen eine sinnvolle Wahl sein.

Informationen sind zu finden unter:

https://www.vzth.de/wissen/energie

Hintergrund

Das Thüringer Umweltministerium und die ThEGA unterstützen die Energieberatung mit rund 40.000 Euro pro Jahr und tragen damit den bisherigen Eigenanteil der Ratsuchenden. Finanziert wird die Energieberatung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – im vergangenen Jahr mit rund 315.000 Euro.

ThEGA und Verbraucherzentrale Thüringen werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Gemeinsame Publikationen und Aktionen sollen auf den Weg gebracht werden. Der neue Solarrechner der ThEGA soll in der Beratungstätigkeit der Verbraucherzentrale Thüringen eingesetzt werden. Denn ab 2019 bietet die Verbraucherzentrale neu einen „Eignungs-Check Solar“ an. Eigentümer erfahren dabei, ob sich eine Solarwärme- oder PV-Anlage auf ihrem Gebäude anbietet und was beim Kauf bzw. der Installation zu beachten ist.

Kommentare