Im Juli wurde ein historisches Theaterstück auf der Ruine Brandenburg bei Lauchröden aufgeführt – „Luther und Reckrodt – Kampf als Lebensart“. Ein Mittelalter-Spektakel über Georg von Reckrodt (geboren um 1500 auf der Brandenburg und begraben 1558 in Herleshausen), einen der interessantesten militärischen Führer des Schmalkaldischen Bundes und Söldner zweier französischer Könige, und Martin Luther (im Reformationsjahr).
Der eine (Luther) kämpfte mit der Feder, der andere (Reckrodt) mit dem Schwert für eine freiheitlichere Gesellschaft. Über 30 Laienschauspielern aus Herleshausen, Eisenach, Lauchröden, Wutha-Farnroda und Ruhla waren beteiligt. Darunter Pfarrer Martin von Frommershausen, als Martin Luther, Felix Köppe und Dieter Schuchardt als Reckrodt und Prinz Alexis von Hessen, als Landgraf Philipp der Großmütige. Besonders zu erwähnen sind die vielen Jugendlichen, die sich am Theaterstück beteiligen unter anderem Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Ruhla. Auch der Kreisvorsitzende der SPD des Wartburgkreises, Maik Klotzbach, war als Kanzler Granvelle zu sehen. Autor und Regisseur ist Harry Weghenkel.


Die Schauspieler zur Generalprobe auf der Brandenburg.

„Ich bin noch immer von dem großen Engagement der Schauspieler und der vielen ehrenamtlichen Helfer begeistert“, erklärt der SPD Kreisvorsitzende Maik Klotzbach. „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Etwas über unsere Geschichte zu lernen war noch nie so spannend, ein tolles Erlebnis. Nach dem ich mit Michael Klostermann darüber gesprochen habe, waren wir uns schnell einig, im Nachgang für ein kleines Dankeschön zu sorgen. Es ist einfach großartig, wenn sich junge Menschen in ihrer Freizeit für unsere Geschichte interessieren und dies für andere erlebbar machen“, führt Klotzbach weiter aus.
„Die guten Kritiken, die in der Zeitung vom Theaterstück zu lesen waren, zeugen von eurer tollen Leistung“, spricht Michael Klostermann, SPD Bundestagskandidat, zu den Schülern. „Ihr habt euch da richtig ins Zeug gelegt und gezeigt, dass das Schauspiel auch in der heutigen digitalen Zeit noch seinen Platz hat. Wir wissen, wie viel Zeit, Energie und Geld ein solches Theaterstück kostet. Daher wollen wir euch eine kleine Spende zukommen lassen. Für den Fördererein 150€, für die Schüler Büchergutscheine und für den Autor und Lehrer noch Bücher für den Unterricht.“
Maik Klotzbach ergänzt, „Wir hoffen, dass das ein Ansporn für euch ist, mit dem Theaterspielen weiterzumachen und vieleicht noch andere Schüler mit mitmachen zu animieren.“


Michael Klostermann , SPD Bundestagskandidat, überreicht die Spende an den Vorsitzenden des Fördervereins des Gymnasiums Ruhla, Klaus Rindschentner

Auch Ruhlas Bürgermeister Hans-Joachim Ziegler freut sich über das Engegament der Schüler und über die Unterstützung durch den Förderverein. „Das wirft auch ein gutes Licht auf unsere Stadt. Ich hoffe wir sehen noch viele spannende Stücke von euch.“

Klaus Rindschwentner, Vorsitzender des Fördervereins, lobt die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Ruhla. „Wir haben einen guten Draht zur Stadt und können viel auf direktem Weg klären. Im Namen des Fördervereins sage ich Danke zur Spende. Für unsere Projekte können wir das gut gebrauchen.“

Harry Weghenkel freut sich über die Spende. „Wir bedanken uns für den Zuspruch und das Geld. Das können wir für unsere nächsten Projekte direkt verwenden. Requisiten und Kostüme sind immer teuer.“

Im Anschluß gab es noch eine kleine Bildpräsentation der Proben und von den Aufführungen, die von allen mit großer Begeisterung angesehen wurde. Manch lustige Szene hatte sich ergeben.

 

Presseberichte:

https://www.werra-rundschau.de/lokales/herleshausen/ruine-brandenburg-leben-herleshaeuser-ritters-reckrodt-auf-buehne-8555791.html

http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Schauspieler-verdienen-sich-minutenlangen-Applaus-des-Publikums-1348172916

http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Spannendes-erwartet-die-Gaeste-auf-der-Brandenburg-1739682725

 

SPD Wartburgkreis
Maik Klotzbach

Kommentare