Bad Salzungen. Auf Anregung des Behindertenbeauftragten des SPD Kreisverbandes, Christian Schließmann, stellte die Fraktion SPD, Grüne, LAD den Antrag, den Behindertenhilfeplan aus dem Jahr 2003 fortzuschreiben. Die Ausarbeitung erfolgte gemeinsam mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Holland-Nell.
„In den letzten Jahren hat sich hier viel getan. Barrierefreiheit und Inklusion rücken immer mehr in den Mittelpunkt. Hier gilt es Anpassungen vorzunehmen“, berichtet Christian Schließmann.

Die internationale Behindertenrechtskonvention wurde 2006 von der UNO verabschiedet und 2008 in Kraft gesetzt. In Deutschland gilt die Behindertenrechtskonvention seit 2009. Das Land Thüringen erarbeitete einen Maßnahmenplan zur Umsetzung, der 2012 vorgestellt wurde.

Der Landrat argumentiert immer noch mit veralteten Zahlen, wie bei einer Anfrage im Kreistag zur Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen deutlich wurde. Es ist dringend notwendig, in der Behindertenhilfe auf einen zeitgemäßen Stand zu kommen! Immer mehr Menschen werden immer älter und profitieren von vorausschauender Politik, die bei Bauvorhaben auch die Barrierefreiheit im Hinterkopf haben muss!

Während andere Handlungsgrundlagen wie bspw. ein Spiel- und Sportstättenplan im selben Zeitraum etwa 3 oder 4 mal aktualisiert wurden, tat sich die CDU hiermit sogar noch schwerer und fragte, ob dies denn unbedingt nötig sei. Die Überarbeitung des Behindertenhilfeplans sollte nicht vollumfänglich durchgeführt werden. Mit dieser Forderung konnte sich die CDU nicht durchsetzen und der Antrag wurde mehrheitlich angenommen.

Kommentare