Die SPD Wartburgkreis lobt im Jahr 2022 zum zweiten Mal den „Julius Lippold“-Ehrenamtspreis aus, um das vielfältige ehrenamtliche Engagement in der Wartburgregion zu würdigen.

Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben:

  • Sport,
  • Brand- und Katastrophenschutz,
  • Kultur, Heimat- und Brauchtumspflege,
  • Jugend-, Senioren- und Sozialarbeit und
  • Sonderpreis

und ist mit jeweils 250 Euro dotiert.

Mit dem Preis sollen Vereine und Bürgerinitiativen geehrt werden, die sich im vergangenen Jahr durch herausragendes Engagement für die Gemeinschaft eingesetzt haben. Als Grundlage für die Auswahlentscheidung können Bewerbungen eingereicht werden, die eine Vorstellung des Vereins bzw. der Bürgerinitiative sowie der preiswürdigen Projekte enthalten.

Bewerbungen können entweder postalisch (SPD Wartburgkreis, Marienstraße 57, 99817 Eisenach) oder per E-Mail (michael.klostermann@spd-eisenach.de) eingereicht werden.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Mai 2022.

„Nachdem im vergangenen Jahr der Ehrenamtspreis auf gute Resonanz gestoßen ist, hat sich der Kreisvorstand entschlossen, den Preis erneut auszuloben, um das vielfältige ehrenamtliche Engagement in der Wartburgregion zu würdigen. Gerade in einer Zeit, in der manche versuchen, die Gesellschaft bewusst zu spalten, ist es wichtig denjenigen Dank zu sagen, die sich für ihre Mitmenschen und den sozialen Zusammenhalt aktiv einsetzen. Es kann nie genug Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Respekt für dieses vorbildliche Engagement geben. Insofern hoffe ich, dass uns viele Bewerbungen und Vorschläge erreichen werden.“, betont der SPD-Kreisvorsitzende Michael Klostermann.

Hintergrund:

JULIUS LIPPOLD (1853 – 1934) war ein Tischlermeister, der sich 1878 in Eisenach niedergelassen hat und 1889 zu den Mitbegründern des sozialdemokratischen Ortsvereins gehörte und als dessen langjähriger Vorsitzender wirkte. Er zählte in den 1890er Jahren zu den Mitgliedern des sozialdemokratischen Kreisvorstandes und hat die Arbeit der SPD in der Wartburgregion über Jahrzehnte maßgeblich geprägt.

Comments are closed.