Gerstungen. Jetzt ist es amtlich. Werner Hartung (parteilos) wird nicht noch einmal für das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde kandidieren. Er begleitete das Amt seit 2004 über zwei Perioden.
Am 22. Mai wird Gerstungen einen neuen Bürgermeister oder eine neue Bürgermeisterin wählen. Am Montagabend hat die Wählergruppe SPD/Freie Wähler, die Werner Hartung bei den Wahlen 2004 und 2010 unterstützt hatte, eine Bewerberin für die Wahl nominiert.
Es ist Sylvia Hartung, die im Ortsteil Lauchröden lebt und über viele Jahre Hauptamtsleiterin der Gemeinde ist. Die Nominierung für die Diplomökonomin und Verwaltungsfachwirtin war einstimmig, teilte SPD-Vorsitzender Dieter Trümper mit. Sylvia Hartung (50) sei ein „Glücksgriff“.
Die Wählergruppe von SPD und Freien Wählern setze im Wahlkampf auf eine Bewerberin mit Gechäfts- und eben auch Verwaltungserfahrung.
Wichtige Themen wie die anstehende Gebietsstruktur seien bei ihr in guten Händen, betonte der SPD-Mann. Sylvia Hartung habe, so Trümper, über Jahre im Rathaus Tür an Tür mit dem Bürgermeister zusammengearbeitet, sagte er. Trümper bedauerte die Entscheidung von Werner Hartung. Er zeigte aber auch Verständnis. Der jetztige Bürgermeister hat aus Alters- wie gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet. „Ich bin generell der Meinung, dass zwei Amtsperioden ausreichen“.
Bisher sind keine weiteren Bewerber für die Wahl am 22. Mai bekannt. Bis zum 8. April um 18 Uhr müssen die Wahlvorschläge im Gerstunger Rathaus eingereicht sein. Wahlvorschläge von Einzelbewerbern müssen dabei die Unterschriften von mindestens fünfmal so viel Wahlberechtigten tragen, wie Gemeinderatsmitglieder zu wählen sind, und somit 100 Unterstützerunterschriften sammeln.
TLZ-Eisenach

SPD Wartburgkreis
Maik Klotzbach

Kommentare