Landratskandidat Stefan Fricke greift die Forderung der Landesjugendfeuerwehren von ihrer Tagung in Arnstadt auf, flächendeckend auf Kreisebene hauptamtliche Brandschutzerzieher einzustellen.
Wartburgkreis. „Die Einrichtung bzw. Berufung eines hauptamtlichen Brandschutzerziehers im Wartburgkreis ist eine meiner zentralen Forderungen“, so Fricke.
Er teilt die Zielsetzung, dass mit einem entsprechenden Erzieher das Thema Brandschutz grundsätzlich in die Grundschulen getragen wird. Zum einen dient es in der Hauptsache der Brandschutzprävention. Zum anderen soll somit das Interesse an der Arbeit der Feuerwehren bei jungen Leuten leichter geweckt werden.

Seit vielen Jahren plagen Berufsfeuerwehren und Freiwillige Feuerwehren große Nachwuchssorgen. In den Jugendfeuerwehren wird der Nachwuchs von morgen herangezogen. Fricke stellt fest: „Wir haben engagierte Feuerwehrleute und großartige Feuerwehrvereine im Landkreis, die sich nicht nur der Brandbekämpfung, sondern auch der Erziehung junger Menschen und dem sozialem Zusammenhalt im ländlichen und städtischen Umfeld verschrieben haben. Unsere Freiwillige Feuerwehren und ihre Vereine bilden eine wichtige soziale Säule in unseren dörflichen und städtischen Gemeinschaften.“
Fricke ist überzeugt: „Wir müssen als Landkreis diese in ihrer Arbeit mit einem entsprechend hauptamtlich agierenden Brandschutzerzieher tatkräftig unterstützen. Dieser Brandschutzerzieher kann als hauptamtlicher Seminarleiter nicht nur an den Wochenenden, sondern gerade werktags, unter der Woche, aktiv sein und so junge Brandschutzhelfer entwickeln und schulen und für die Mitarbeit in einem Feuerwehrverein oder der Jugendfeuerwehr begeistern.“
Schlussfolgernd argumentiert er: „Damit unsere Feuerwehren auch morgen noch ihre für uns alle so wichtigen Schutzaufgaben übernehmen können, müssen wir heute handeln und entsprechende Voraussetzungen für die Nachwuchsgewinnung schaffen, wir dürfen die Feuerwehren in dieser Angelegeheit nicht alleine lassen.

SPD Wartburgkreis
Stefan Fricke

Kommentare