Es ist zur Tradition geworden, dass wir uns jedes Jahr im März auf dem Thaler Friedhof versammeln, um jene 15 Arbeiter aus Thal zu gedenken, die 1920 von Marburger Studenten bei Mechterstädt hinterrücks ermordet wurden – angeblich auf der Flucht erschossen.

Leider war es in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht möglich eine öffentliche Gedenkveranstaltung zu Ehren der Märzgefallen durchzuführen. Trotzdem folgten viele Menschen aus der Umgebung dem Aufruf und legten einen Kranz zum Gedenken nieder. Auch der SPD-Ortsverein Ruhla hat sich im stillen Gedenken beteiligt.

Die Universitätsstadt Marburg und die Geschichtswerkstatt Marburg beteiligten sich in enger Verbundenheit, wie auch die Stadt Ruhla und Die Linke.

Friedhof in Thal mit dem Gedenkstein für die Märzgefallenen von 1920
Alle Artikel von SPD Wartburgkreis

Kommentare