Die SPD Wartburgkreis hat in diesem Jahr zum ersten Mal den Julius-Lippold-Ehrenamtspreis in insgesamt vier Kategorien ausgelobt und einen Sonderpreis vergeben. Die Vergabe erfolgte in den Kategorien Brand- und Katastrophenschutz, Sport, Kultur-, Heimat- und Brauchtumspflege sowie Jugend-, Senioren- und Sozialarbeit. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 250 Euro dotiert. Darüber hinaus erhalten die Preisträger eine durch die Kinder- und Jugendkunstschule des Wartburgkreises in Schweina sowie die Künstlerin Theresa Beranek aus Wutha-Farnroda gestaltete Holzmedaille.

v. l.: Anik Weidlich, Nadja Zimmer, Ben-Luca Zimmer, Veronika Ratajczak, Lena Weidlich, Maik Klotzbach (stellv. Vorsitzender SPD Wartburgkreis)

Als Preisträgerin in der Kategorie Brand- und Katastrophenschutz wurde am 7. Juni bei einem Vor-Ort-Besuch die Jugendfeuerwehr Treffurt für ihr vorbildliches Engagement durch den stellv. SPD Kreisvorsitzenden Maik Klotzbach ausgezeichnet. Als kleine Zugabe gab es noch einen 50€ Gutschein vom Eiscafé am Markt. Damit können sich die Kinder nach den Übungen ein klein wenig erfrischen. Die aktuellen Temperaturen verlangen doch einiges ab.

Die Jugendfeuerwehr Treffurt ist die älteste Jugendfeuerwehr in Thüringen und wurde im Februar 1990 gegründet. Ihr gehören aktuell insgesamt 30 Jungen und Mädchen an, 14 in der Altersklasse sechs bis neun Jahre, 16 in der Altersklasse zehn bis 18 Jahre. Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr zählt aktuell 35 Kameradinnen und Kameraden, der Feuerwehrverein insgesamt 94 Mitglieder.

Die Treffurter Jugendfeuerwehr richtet seit 2015 den jährlichen Sporttag der Jugendfeuerwehren im Wartburgkreis aus und nimmt seit vielen Jahren erfolgreich an Wettkämpfen auf der Kreis-, Landes- und Bundesebene teil. Seit 2018 engagieren sich die Jugendwartinnen Veronika Ratajczak, Anik Weidlich, Nadja Zimmer und Patricia Manegold als Brandschutzerzieherinnen in Kindertagesstätten und Grundschulen.

Der Kreisvorsitzende Michael Klostermann und Vorstandsmitglieder Lutz Kromke und Maik Klotzbach konnten sich bei ihrem Vor-Ort-Besuch außerdem über den Baufortschritt des neuen Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Treffurt überzeugen:

„Gerade die aktuellen Geschehnisse in Wutha-Farnroda und insbesondere im Ortsteil Mosbach zeigen uns, wie wichtig das Ehrenamt im Brand- und Katastrophenschutz für unsere Gemeinschaft ist. Insofern kann das Engagement bei den Freiwilligen Feuerwehren, beim THW und beim DRK nicht oft genug gewürdigt werden. Die Jugendfeuerwehr Treffurt ist mit ihrer kontinuierlichen erfolgreichen Nachwuchsarbeit ein Vorbild über die Wartburgregion hinaus. Diese vorbildliche Arbeit würdigt die SPD Wartburgkreis mit der Verleihung des Julius-Lippold-Ehrenamtspreises 2021. Wir sagen ‚Danke‘ für den aufopferungsvollen Dienst an der Gemeinschaft und wünschen der Jugendfeuerwehr auch für die zukünftige Nachwuchsarbeit und bei der Brandschutzerziehung viel Erfolg.

Die Corona-Pandemie hat das Engagement der Jugendfeuerwehr in den vergangenen Monaten massiv erschwert. Ich konnte mich allerdings davon überzeugen, dass die Kinder und Jugendlichen nach wie vor sehr motiviert sind und den Tag herbeisehnen, an dem die regelmäßigen Übungen wieder aufgenommen werden können. Das neue Feuerwehrgerätehaus schafft für die Freiwillige Feuerwehr Treffurt und ihre Nachwuchsabteilung hervorragende Rahmenbedingungen. Die Verleihung des Ehrenamtspreises soll einen Beitrag zur Motivation der Kinder und Jugendlichen leisten und die ehrenamtliche Arbeit unterstützen“, machte Klostermann im Gespräch mit den Jugendwartinnen deutlich.

Hintergrund:

Julius Lippold war ein Tischlermeister, der sich 1878 in Eisenach niedergelassen hat und 1889 zu den Mitbegründern des sozialdemokratischen Ortsvereins gehörte und als dessen langjähriger Vorsitzender wirkte. Er zählte in den 1890er Jahren zu den Mitgliedern des sozialdemokratischen Kreisvorstandes und hat die Arbeit der SPD in der Wartburgregion über Jahrzehnte geprägt.

Kommentare